WERRATALER
JUNGS
ONLINE

 Home

Spiele

Stadion

RWE-Geschichte

Impressum

 

 

 

 

 

 

Home    >    Bildergalerie    >    Liverpool-Reise von Frank Malsch

Der Fanclub

Freizeitteam

Bildergalerie

Sprüche

Gästebuch

 

 

 

 

 

 

 

Die Krönung des englischen Meisters live erlebt...

 

 

FC Liverpool  - FC Chelsea 0:2

Meine Freude war riesengroß, als ich Mitte März erfuhr, ein Fußballspiel des FC Liverpool an der Anfield Road erleben zu dürfen, noch dazu gegen keinen geringeren als den FC Chelsea London. Sicher fragt ihr euch, wie ich an Karten für dieses Spiel gekommen bin und wie das alles ablief. Hier meine Erlebnisse: 

Nun, in Deutschland gibt es einen Liverpool FC-Fanclub, die „German-Reds“ (www.german-reds.de), mit zwei Mitgliedern u.a. auch in Bairoda und Steinbach. Der Zufall half natürlich ein wenig mit, ich bin mit Matthias (alias „Bone“) aus Steinbach und dann auch Andreas (alias „Liverpaul“ bzw. „Paul“) ins Gespräch gekommen. Schnell war klar, dass wir auf einer Wellenlänge liegen und zusammen nach Liverpool fahren werden. Vierter im Bund war Uwe, den einige von euch noch vom ersten Freizeitturnier in Steinbach kennen werden, wo er unsere Freizeitmannschaft verstärkte. Paul aus Bairoda war schon öfters in Liverpool, kannte sich dementsprechend gut aus und hielt auch die Fäden mit der Organisation in der Hand. Die Tickets (45,00  €) wurden geordert, dies war der schwierigste Teil der Vorbereitungen, denn es gibt nur ein bestimmtes Kontingent, hinzu kam, dass es das letzte Heimspiel der Saison war und der Gegner Chelsea hieß. Glücklicherweise ergatterte Paul Tickets für „The Kop“, die berühmte Fantribüne hinter dem Tor, wo kurz vorm Spiel das berühmte „You`ll Never Walk Alone“ zelebriert wird. Schon der Gedanke daran – Gänsehaut pur...! Das Flugticket mit Ryanair kostete pro Person ebenfalls 45,00 € (für Hin- u. Rückflug!!!) und los ging’s am Freitagabend, den 30.04.2010 nach dem „Alte Herren“ Kick meiner drei Mitstreiter. 

Gegen Mitternacht kamen wir in Bremen an und übernachteten bei Thomas, einem weiteren German Red, der so freundlich war, uns bei sich übernachten zu lassen denn unser Flug nach Liverpool sollte schon Samstagvormittag kurz vor 8 Uhr starten. In Liverpool angekommen, fuhren wir für umgerechnet ca. 2,20 € mit dem Bus in die City und frühstückten erst einmal. Das englische Frühstück ist gewöhnungsbedürftig, sicherheitshalber haben wir dazu die ersten Pint’s (Halbe Liter) Carling getrunken. Dann fuhren wir mit dem Bus die ca. 7 km raus an die Anfield Road wo sich in unmittelbarer Stadionnähe auch unser Hostel befand. An der Anfield Road natürlich die ersten Fotos vor „The Kop“, dem „Bill Shankly Memorial“, dem „Hillsborough Memorial“ und natürlich vor „The Shankly Gates“ mit dem berühmten Schriftzug „You’ll Never Walk Alone“ - ein irres Gefühl, vor diesem historischen Ground zu stehen und zu wissen, morgen dort ein Spiel des L.F.C. zu sehen. Am Stadion trafen wir noch Jan, ein German-Red aus Zeulenroda (jetzt Feldkirch in Österreich), der im gleichen Hostel wie wir, dem Football Lodgings in der Tancred Road 2, wohnte (55,00 € pro Person für drei Nächte mit Frühstück). Paul und Bone kannten Jan schon von ihrem letzten gemeinsamen Liverpool-Trip im Herbst 2009 gegen Hull City (6:1). 

Nachdem wir unser Gepäck verstaut hatten, ging es die 300 m zurück zum Stadion, um zusammen mit Jan wieder in die City zu fahren. Erstes Sightseeing an den Albert Docks mit Beatles-Museum, River Mersey, Innenstadt und L.F.C Fan-Store. Paul gab sich große Mühe uns Neulingen die schönsten Seiten von Liverpool zu zeigen, nicht nur dafür gebührt ihm ein großes Dankeschön. Wie mir Paul erklärte wurde die Innenstadt in den letzten Jahren tüchtig aufpoliert, vieles modernisiert und neu gebaut, auch weil Liverpool 2008 Europäische Kulturhauptstadt war. Bei schönstem Wetter bummelten wir also den ganzen Nachmittag durch die City und sammelten viele wunderbare Eindrücke. Wieder an der Anfield Road angekommen statteten wir dem „The Albert“, einer reinen Fußballkneipe direkt am Stadion, noch einen Besuch ab, ehe wir mit Marschverpflegung in Form einer Palette „Carlsberg“ dann wieder zurück ins Hostel gingen. Abends lockte natürlich das Nachtleben in den Clubs, Pubs und Bars und wir fuhren mit dem Bus wieder in die City. Unser erster Anlaufpunkt war das legendäre „The Cavern“, wo sich einst die Beatles gründeten und ihre ersten Auftritte hatten. Beim Betreten dieses Clubs fühlt man sich sofort in die 60er Jahre zurückversetzt und kann dieses Feeling förmlich spüren. Danach ließen wir gegenüber in „Lennon’s Bar“ den schrill, bunten Abend (Leute, hier laufen die Frauen rum...) ausklingen, fuhren dann mit einem Taxi zurück ins Hostel. 

The Day of the match!!! Gut ausgeschlafen und ging es am Spieltag vorbei am Stadion in’s „The Sandon“, dem Gründungsort des FC Liverpool. Dieser urige Pub unweit des Stadions war schon proppevoll mit L.F.C. Anhängern so dass wir dann zwei Häuser weiter in’s  „Sam Dodd’s“ gingen, der Anlaufstelle schlechthin für alle German Reds, die wieder aus allen Ecken von Deutschland angereist waren. Paul und Bone trafen alte Bekannte, es wurde Hallo gesagt und sich aufs Match eingestimmt. Die Anstoßzeit rückte immer näher, mein Puls stieg und endlich machten wir uns auf den Weg ins Stadion. Nach der Kartenkontrolle mussten wir uns durch die engen Zugänge zwängen, die Drehkreuze passieren und waren ganz unspektakulär, ohne Leibesvisitationen, im Stadioninneren. Dann die Treppen hoch zum „The Kop“ und der erste Blick aufs Spielfeld. Dann die Treppen runter zum Spielfeldrand und die ersten Fotos gemacht. Es ist schon was anderes als bei uns in Erfurt, hier 2 m entfernt vom Spielfeldrand zu stehen und den Spielern beim warm machen zuzuschauen, Fußballfeeling pur. Da waren sie also „The Reds“ - die Reina, Gerrard, Aquilani, Rodriguez, Kuyt, Babel, Mascherano und Carragher und auf der anderen Seite, „The Blues“ - die Cech, Cole, Terry, Lampard, Drogba, Ballack, Malouda und Anelka... Schade nur, dass Fernando Torres, der bisher in 79 Premier-League-Spielen sagenhafte 56 Tore für Liverpool schoss, verletzungsbedingt fehlte. Ein unbeschreibliches Gefühl der Vorfreude auf das was da kommen mag beschlich mich. Zurück auf unseren Plätzen ging es auch schon los mit „You’ll Never Walk Alone“ – der Fußballhymne jedes Fußballstadions, die hier ihren Ursprung hat. Man stelle sich das wirklich mal vor, wenn 20.000 Leute voller Inbrunst aus voller Kehle diese Hymne schmettern und die Schals hochhalten. Ich bekam eine Gänsehaut, dass ich dachte mir wachsen Federn... 

Trotz des frühen Rückstands, als Drogba in einen Rückpass von Gerrard sprintete und Reina umspielte war die Stimmung und die Unterstützung der Reds durch die Fans ungebrochen. Die Mannschaft wurde lautstark durch Gesänge angefeuert. Knaller, Pyrotechnik, Wurfgeschosse, pubertierende Zaunhüpfer, Schmährufe gegen den Gegner oder Pfiffe – alles Fehlanzeige. Auch wird hier der Gegner mit Respekt bedacht, ehemalige Spieler oder sogar gute Aktionen des Gegners mit Applaus gewürdigt. Kurios an der Anfield Road ist auch, dass sich beide Trainerbänke direkt nebeneinander befinden und es nur eine Coaching-Zone gibt, die sich die Trainer, in diesem Falle Rafael Benitez (Liverpool) und Carlo Ancelotti (Chelsea) teilen müssen. In der 2. Halbzeit fiel dann noch das 0:2 durch Frank Lampard, damit war der Drops gelutscht und Chelsea quasi einen Spieltag vor Ende der Saison Meister. Nach dem Spiel verabschiedeten sich die Liverpooler Spieler von den Fans in dem sie eine Stadionrunde liefen mit ihren Kindern an der Hand. Hier waren dann auch die verletzten Torres und Johnson dabei. 

Nach dem Spiel gingen wir ins „The Twelfth Man“, schauten das Spiel von Manchester und trafen Graham und Rob, zwei Liverpooler, die Mittelsmänner zwischen dem L.F.C. und dem deutschen Fanclub der „Reds“ sind. Völlig verblüfft war ich als Rob mir seine Brieftasche zeigte und er neben seiner L.F.C. Member-Card einen Aufnäher des FC Rot-Weiss Erfurt stecken hatte. Also Sachen gibt’s, dachte ich mir und trank mit Rob ein Pint Carlsberg drauf... Den Abend ließen wir im „Olympia“, einem vor ca. 100 Jahren als Zirkus gebauten Kuppelsaal, ausklingen, der mit vielen Bannern und Fahnen des L.F.C. geschmückt war. Es spielten mehrere Livebands unter dem Motto „SOS – Spirit of Shankly“ zu Ehren der 96 Fans, die am 15.04.1989 beim FA-Cup-Halbfinale in Sheffield ums Leben kamen.  

Höhepunkt des heutigen Montages sollte eine Stadiontour mit anschließendem Museumsbesuch an der Anfield Road sein. Mittags um 12:30 Uhr fanden wir uns am Stadion ein, lösten die Tickets (15,00 €) und betraten die heiligen Hallen... Spielerkabine, Pressekonferenzraum, Innenraum des Stadions und natürlich der Spielertunnel mit dem legendären Schild „This Is Anfield“ – alles wurde erklärt und überall hin wurden wir geführt, nur Bone wurde energisch zurückgepfiffen als er über ein Absperrband steigen wollte um mal den Rasen zu betreten... Im Museum konnten viele Trophäen bestaunt werden, ebenso Trikots, Spielerporträts, und Reliquien vergangener Zeiten, auch liefen Kurzfilme über die Höhepunkte der Vereinsgeschichte. Einen besondern Stellenwert hatte das Champions-League Finale 2005 in Istanbul gegen den AC Mailand als nach einem 0:3 Pausenrückstand innerhalb von 6 Minuten drei Tore zum 3:3 Ausgleich gelangen und dann das Elfmeterschiessen gewonnen wurde. Übrigens, wem es 15,00 € wert war, der konnte sich auch mit dem Champions-League-Cup fotografieren lassen.... Nach der Stadiontour verabschiedeten wir uns von Jan, der sich aufmachte um seinen Flieger nach München zu bekommen. Jan ist ein supernetter Typ mit dem wir viel Spaß hatten. Ich hoffe, wir sehen uns bald mal wieder hier in Liverpool! 

Nachmittags schlenderten wir dann noch einmal an den Albert Docks, kauften Souvenirs und Fanartikel. Bone und ich ließen es uns nicht nehmen, ne Fahrt in dem neuen Riesenrad zu machen, die Superaussicht auf die Skyline von Liverpool war es allemal wert. Unseren letzten Abend verbrachten wir dann in der Nähe der Docks im „Baltic Fleet“, zurück ins Hostel fuhren wir dann wieder per Taxi. 

Bevor am heutigen Dienstag um 16 Uhr unser Flieger zurück nach Bremen ging und die wunderschöne Zeit hier zu Ende geht, beschlossen wir noch durch den Stanlay Park zum Stadion des Stadtrivalen FC Everton, dem „Goodison Park“ zu laufen. Das coole ist, dass beide Stadien, die „Anfield Road“ und der „Goodison Park“ nur ca. 1 km Luftlinie voneinander entfernt liegen, nur durch den landschaftlich wunderschönen Stanlay Park getrennt. Paul und Bone fanden das eigentlich nicht so toll, das Wohnzimmer der „Blauen“ anzuschauen aber Uwe und ich waren total interessiert, wenn wir schon mal hier sind, auch diesen Ground zu inspizieren. Also, ne Runde um’s Stadion gedreht und dann wieder zurück. Irgendwie, kurz bevor wir wieder in den Stanlay Park gingen, bekam ich ne Blitzidee, es doch mal zu versuchen um an irgend einer Ecke vielleicht mal nen Blick in den Innenraum des Stadions werfen zu können. Und wie es der Zufall so will, stand an einer Ecke eine große Stahltür offen durch die ich in den Innenraum gelangte und ein paar Fotos schießen konnte. Am frühen Nachmittag machten wir uns dann auf Richtung „John Lennon Airport“, wo um 16 Uhr unser Flieger zurück nach Bremen ging. Von Bremen dann das letzte Stück mit dem Auto und gegen 23:30 Uhr waren wir wieder daheim.  

Vier wunderschöne Tage gingen vorüber in denen wir sehr viele schöne Eindrücke sammeln konnten, fast schon zu viele für diese kurze Zeit! Ich will mich an dieser Stelle noch einmal bei allen bedanken, die dabei gewesen sind, vor allem bei Paul für sein rühriges Organisationstalent und bei Bone, durch den ich eigentlich erst mitfahren konnte. Auf ein Neues, irgendwann mal wieder. 

You’ll Never Walk Alone!

Frank Malsch (Mai 2010)