WERRATALER
JUNGS
ONLINE

Home

Spiele

Stadion

RWE-Geschichte

Impressum

 

 

 

 

 

 

 

Home    >    Bildergalerie    >    Saisonrückblick 2008/2009

Der Fanclub

Freizeitteam

Bildergalerie

Sprüche

Gästebuch

 

 

 

 

 

 

 

Die Premierensaison der 3. Liga

 

Die Premierensaison der letztes Jahr neu gegruendeten 3. Deutschen Fussballliga hat sich mit dem 38igsten Spieltag gestern einen würdigen Schlusspunkt gesetzt. 2 direkte Aufsteiger stehen fest, mit Union Berlin und der Fortuna aus Duesseldorf haben zwei Traditionsvereine den Kampf um die Plaetze in Liga 2 letztendlich auch verdient gewonnen. Der lange als großer Favorit gehandelte SC Paderborn hat sich im letzten halben Jahr zum abschreckenden Beispiel dafür entwickelt, das Geld allein nicht alles ist. Im Kopf muss es stimmen, man muss sich mit dem Verein identifizieren! Sonst wird das nichts! Immerhin haben die Jungs in Blau-Schwarz in der kommenden Woche noch die Gelegenheit über die Relegationsspiele die 2te Liga zu erreichen. Im Keller hat es die Stuttgarter Kickers erwischt, letztendlich war deren miserable Hinrunde der ausschlaggebende Punkt. Weiterhin müssen der VfR Aalen und Wacker Burghausen den Gang in die Regionalliga antreten! Was für ein Abstieg für die Niederbayern, so schnell kann es gehen. Es bleibt abzuwarten wie sich der Fussball in Burghausen von diesem Schock erholt. Für die Schwaben aus Aalen ist der Abstieg ebenfalls bitter. Aber auch hier gilt: Prominenz allein reicht halt nicht aus! Was wurde zur Winterpause eingekauft und installiert: Gestandene Zweitligaspieler, ein Weltmeister als Trainer, ein Coach mit Bundesligaerfahrung... Allein genutzt hat es nichts! Bleibt zu wünschen das der VfR bald wieder im 3ten Oberhaus auftaucht, schönes Stadion, sympathischer Verein... Ja, und fast (aber eben nur fast) hätte es unseren Erzrivalen aus Jena ebenfalls erwischt. Im letzten Moment hat man mit dem Sieg gegen den bis dahin heißen Aufstiegskandidaten Unterhaching die Kohlen aus dem Feuer geholt. Verdient hat es der Club von der Saale eigentlich nicht, aber dafür sollte man den Ostthüringern dann doch Respekt zollen. Und ehrlicherweise, auch wenn die Tatsache das beide Mannschaften in einer Liga spielen immer nur Chaos, Beschimpfungen, Defamierungen, Geldstrafen und Geisterspiele bedeuten (i.d.R. für den RWE), so kann es doch nur gut sein für den Thueringer Fussball!

Womit wir dann auch bei der Rolle unseres Vereins waehren: Ja, welche Rolle haben wir eigentlich im Ensemble dieser 20 Vereine gespielt? Im Nachhinein betrachtet: Keine! Platz 10 am Ende, bedeutungsloses Mittelfeld... Um die Sache nicht falsch zu verstehen: Es steigen 2 (3) Mannschaften auf, 3 steigen ab. Bleiben demnach 15 (14) Mannschaften, denen das Motto: "Wir waren dabei, mehr aber auch nicht" zuzuschreiben ist. Und wir sind eben eine von denen! Auffällig ist eben nur das Zustandekommen dieser, sagen wir mal "Bedeutungslosigkeit": Nach einer zum Teil recht ansehnlichen Hinrunde folgte (wie immer eigentlich) eine zerfahrene bis grottenschlechte Rückrunde. Und als man merkte das nach oben nichts mehr ging, und nach unten (aufgrund der angesprochenen Hinrunde) nie etwas anbrennen würde ergab man sich seinem Schicksal und ließ die restlichen Partien ohne Mumm und ohne Verstand "dahinplätschern". Zwischenzeitlich wurde (verhemmt von einigen, immer vorhandenen, Unruhestiftern gefordert) der Rausschmiss des Trainers bewerkstelligt, mit dem Ergebnis: Null! Aber das war absehbar! Demnach kann es doch nur an den Spielern liegen, und genau das ist auch der Grund. Es sollen keine Namen genannt werden, aber der Ein oder Andere sollte sich schon einmal überlegen was er in einem Stadion der Liga 3 so darstellt, und was er seinem Geldgeber und vor allem dessen Fans letztendlich auch schuldig ist. Da reicht es nicht nach dem Spiel vor die Fankurve zu gehen, scheinheilig Beifall zu klatschen und dann den Fans zu erklären "Was sollen wir machen, wir haben alles versucht!". Das klingt angesichts mancher Spiele wir ein Schlag "in die Fre***", insbesondere wenn man Dauer-Auswärtsfahrer oder Besitzer eine Dauerkarte ist. Und bei letzteren dürften sich insbesondere diejenigen maßlos ärgern, die sich kurz entschlossen eine der vielfach gepriesenen Rückrundendauerkarten "gegönnt" haben... Ok, um hier nicht einen völlig falschen Eindruck darzustellen: Die angesprochenen Punkte sind keinesfalls ein RWE-typisches Problem! In anderen, im Mittelfeld gelandeten Vereinen, sind genau die gleichen Entwicklungen erkennbar: Offenbach, Braunschweig, Aue... um nur einige Beispiele zu nennen. Das man selbst nach einigermaßen verkorksten Hinrunden noch richtig durchstarten kann, wurde immer wieder bewiesen: Vor 2 Jahren der FC St.Pauli, letzte Saison Rot-Weiss Ahlen, beide standen zur Winterpause auf Rang 12,... Ok, man braucht auch ein wenig Glueck, aber nur die Tatsache, das man zur Winterpause aussichtsreich im Rennen liegt bzw. noch nichts verloren ist reicht eben nicht aus. Die Liga ist kein Selbstläufer! Man muss hart arbeiten. Und genau das ist der Punkt: In der letzten Jahren entsteht, nicht nur bei uns und in Liga 3, immer mehr der Eindruck, das sich das Profitum im Fussball immer mehr zum Absahner- und Söldnertum und zum Showevent (Hacke, Spitze...und wenn dann mal Tor geschossen wurde das mit der Hand auf das Vereinslogo klopfen, bei letzterem stellen sich mir persönlich die Nackenhaare hoch) entwickelt. Dies sind beängstigende Entwicklungen!

Gut, hacken wir diese Saison ab, frei nach dem Motto: "Ausser Spesen nichts gewesen!" (Abgesehen von der Geldeinnahme aus dem Verkauf unseres einstigen Torgaranten Albert Bunjaku zum Club nach Nürnberg). Seit letzter Woche hat der RWE nun auch einen neuen Trainer: Rainer Hörgl, ehemaliger Augsburger! Er bevorzuge das Kurzpassspiel, war in der einschlägigen Presse zu lesen. Das ist doch mal was, mal etwas anderes als das ewige, einfallslose Kick-and-Rush der letzten Spiele. Möchte man meinen und frohlocken! Aber: Für eine solche Spielweise benötigt man auch das entsprechende Spielermaterial!!! Man darf also gespannt sein...

Ach ja, noch etwas: Vor einiger Zeit kursierten Gerüchte durch die Fussballmedien (und nicht nur dort), das die UEFA Manipulationsvorwürfe von einer Reihe von UEFA-Cupspielen der letzten Jahre prüft. Damals war ein ziemlich besorgter Michel Platini im TV zu sehen (zumindest sah er so aus). Das sind besorgniserregende Meldungen, die jeden wahren Fussballfan  bis ins Mark erschüttern. Und ehrlich, schaut man sich so manche Spiele und deren Ergebnisse/Entscheidungen an (egal ob diese nun maßgeblich durch Spieler oder auch die Schiedsrichter zustande gekommen sind), dann kommen einem schon Zweifel ob hier einiges noch mit rechten Dingen zugeht. Und da muss man gar nicht soweit nach unten schauen: Was sich zum Beispiel etablierte Mannschaften aus dem Oberhaus vergangene Woche und gestern in Spielen in denen abstiegsbedrohte Mannschaften beteiligt waren geleistet haben stimmt mich persönlich äußerst nachdenklich. Wie hatte doch neulich der wieder auf freien Fuss gesetzte Helfershelfer/geschäftliche Drahtzieher von Ex-Schiri Hoezer sinngemäß im TV gesagt: Wer glaubt das die Manipulationen im Fussball aufgehört haben irrt sich gewaltig, und die Frage nach Deutschland rang Ihm letztendlich nur ein (gequältes) Lächeln ab... Alamierend!!!

Peter Rademacher