WERRATALER
JUNGS
ONLINE

Home   >    Bildergalerie    >    Autofahrt zum Spiel Kickers Emden - RWE

 

Autofahrt zum Spiel

BSV Kickers Emden - FC RWE

am 25. Februar 2006

 

Das bisher weiteste Auswärtsspiel der Saison führte die RWE-Fans am 25. Spieltag nach Ostfriesland. Im nicht weit vom legendären Groningen entfernten Emden hoffte man darauf, endlich den ersten Sieg in der Fremde einfahren zu können. Nach dem 0:3 am Mittwoch beim SV II glaubten daran allerdings die wenigsten. Nichtsdestotrotz machten sich knapp 100 Rot-Weiße auf die insgesamt 1000 Kilometer lange Reise in Richtung Nordsee und zurück. Das hieß früh aufstehen, auch für die Werrataler Jungs...

 

zum Spielbericht >>

 

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

 

Mit Römüs Renault 19 startete man kurz nach 6 Uhr in Richtung Ostfriesland.

 

 

Hinter Eisenach wurde an der Werra das zweite Frühstück zu sich genommen - zum Wohl.

 

 

In Emden angekommen, enterte man erst mal die City.

 

 

Nach einem Abstecher am Binnenhafen...

 

 

...schlenderte man ein bisschen "Zwischen beiden Märkten" umher.

 

 

Ob haushohe Bojen...

 

 

...mannshohe Anker...

 

 

...oder urige Seemanns-Spelunken - diese Stadt hat einfach alles zu bieten.

 

 

Nachdem man die Rademacherstraße passiert hatte...

 

 

...kam einem auch schon Peter Rademacher entgegen. 

 

 

Mit ihm ging es zum Mittag in die Nordseewelle...

 

 

...wo es zünftigen "Wikingerteller" und "Schwarzbrot mit Doppelmatjes" zwischen die Kiemen gab.

 

 

Andere bevorzugten hingegen die Itaker-Taverne "Pasta e Basta" direkt gegenüber. Warum sie dort nur die einzigen Gäste waren?!?

 

 

Der Besuch im "Otto-Huus"...

 

 

...fiel mangels Öffnung leider flach.

 

 

Dafür hatte die "Embdena-Arena" schon geöffnet.

 

 

Die sanitären Anlagen vor Ort wussten zu überzeugen...

 

 

...vor allem durch ihr schlüssiges Entsorgungskonzept.

 

 

Der Blick aufs Wesentliche ging jedoch nicht verloren...

 

 

...so dass immerhin der erste Punktgewinn des Jahres gefeiert werden konnte.

 

 

Der größte Feind an diesem Tag waren aber nicht die einschlägig bekannten Emdener Hools, sondern eher die bittere Kälte.

 

 

Da war man froh, nach 90 Minuten Fußball endlich die fünfstündige Heimreise antreten zu "dürfen".

 

 

Na denn mach et mal jut, Emden - bis zum nächsten mal.